Am Anfang steht ein Schicksal

Am Anfang steht ein Schicksal

Eine persönliche Tragödie im Jahr 2011 hat zur Gründung unserer Stiftung Missing Children Switzerland geführt. Jede (R)evolution beginnt auf diese Weise!

  1. L’opération « Football Cares », mise sur pied par ICMEC et l’AS Roma, réunissait plus de 200 clubs majeurs. Des avis de disparition, dont certains émis par Missing Children Switzerland, ont été massivement relayés sur la Toile devant une audience de près de 400 millions de followers.

    Avis Roma
  2. Création du poste de Pilote ligne d'urgence et recrutement de bénévoles qualifiées. Leur travail consiste à recueillir les informations essentielles lors d'un premier appel au 116 000 et de les transmettre à un-e Conseiller-ère.

    Pilotesligne
  3. Participation à la formation "First responder missing children training" et à la conférence "11th Global Missing Children's Network Conference" à Lisbonne au sujet de la collaboration entre les polices et les ONG. Les polices du Chili, du Canada, Équateur, UK, Espagne, Hollande, Italie étaient présentes pour évaluer les avancées en la matière dans chacun de ces pays.

    Pol Port
  4. Formation chez Child Focus, en Belgique, référence européenne en matière de disparition de mineurs dont l’ensemble des actions sont officiellement reconnues par l’État belge.

    Child focus
  5. Veröffentlichung der Liste der Themen vor der Berichterstattung durch den Ausschuss für die Rechte des Kindes. Wir haben über den mangelnden Fortschritt bei der Entwicklung von Statistiken über das Verschwinden von Minderjährigen berichtet. Bund und Kantone müssen diese Fragen bis zum 15. Oktober 2020 in Form eines Staatenberichts beantworten. Im Jahr 2014 richtete der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes Empfehlungen an die Schweiz bezüglich des Fehlens von Daten über Minderjährige in prekären Situationen

    Jon tyson i7 Z Xmllh Ffg unsplash copy
  6. Wir schließen uns dem Netzwerk des International Centre for Missing & Exploited Children an.

    Icmec
  7. Die französischsprachigen Polizeikräfte* akzeptieren die Zusammenarbeit und werden Partner. Sie verpflichten sich, Informationen über unseren kostenlosen Unterstützungsdienst an die Eltern nach dem Verschwinden ihres Kindes weiterzugeben.

    *Mit Ausnahme der Genfer Polizei.

    Screen Shot 2019 10 18 at 15 45 13
  8. Internationaler Tag der vermissten Kinder. Benefizessen «Cornettes & Grenadine». 20 Restaurants beteiligen sich an dieser Veranstaltung. 1+2

    Screen Shot 2019 10 18 at 14 50 12
  9. Wir schliessen uns dem Netzwerk kinderrechte Schweiz an

    Screen Shot 2019 10 18 at 14 06 25
  10. Internationaler Tag der vermissten Kinder. Erstes Benefizessen «Cornettes & Grenadine».

    Screen Shot 2019 10 18 at 11 58 51
  11. Der Bundesrat schlägt vor, den Antrag «Verbesserung der Statistiken über vermisste Kinder» abzulehnen. Dieser Antrag wurde ohne Bearbeitung abgeschrieben.

    263552525 jpg
  12. Start der nationalen digitalen Kampagne «116.000 - Vermisste Kinder Hotline».

    Screen Shot 2019 10 18 at 11 12 26
  13. Vergabe der offiziellen Nummer 116 000 durch das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM)

    Screen Shot 2019 10 18 at 11 17 35
  14. Anlässlich des Internationalen Tages der Kinderrechte organisiert MCS ein Abendessen mit anschliessender Diskussion zum Thema «Parents immatures, enfants adultes: le phénomène de la fugue et la disparition des mineurs en Suisse» (Kindische Eltern, erwachsene Kinder: Das Phänomen Ausreissen und Verschwinden von Kindern in der Schweiz). Mit dabei sind die Psychoanalytikerin Gisèle Harrus-Révidi, Autorin des zugrundeliegenden Buches, der Anwalt und Kriminologe Pierre-Yves Brandt, Ständerat Luc Recordon und der Genfer Regierungsrat Pierre Maudet.

    Screen Shot 2019 10 18 at 11 28 02
  15. Im Anschluss an die Kampagne arbeitet MCS für die Produktion der Reportage «Jeunes en fugue» (Jugendliche AusreisserInnen) mit dem Format «La Mise au Point» des RTS zusammen.

    Screen Shot 2019 10 18 at 11 23 34
  16. Veröffentlichung des Buches über die Geschichte von Irina Lucidi mit dem Titel «Mi sa che fuori è primavera» (Mir scheint, draussen sei es Frühling) von Concita De Gregorio (Hrsg. Feltrinelli, Mailand, IT).

    Screen Shot 2019 10 18 at 11 32 00
  17. Start der nationalen Sensibilisierungskampagne FUGUE: CHAQUE MINUTE COMPTE (Ausreissen: Jede Minute zählt). Damit soll die Öffentlichkeit über verschwundene Kinder und davongelaufene Jugendliche im Besonderen informiert werden.

    Screen Shot 2019 10 18 at 11 39 25
  18. Veröffentlichung der ersten Studie zu verschwundenen Minderjährigen im Kanton Waadt, von Pauline Volet & Marcelo F. Aebi, Universität Lausanne, Institut für Kriminologie und Strafrecht.

    Unil
  19. Regierungsrat Luc Recordon reicht das Postulat zur Verbesserung des Entführungsalarms ein. Nationalrat Mathias Reynard reicht das Postulat zur Verbesserung des Entführungsalarms ein.

    Luc Recordon
  20. Start der nationalen Sensibilisierungskampagne ALLE FÜR EINEN zur Erarbeitung eines effizienten Alarmsystems für vermisste Kinder als Reaktion auf die Forschung, die an der Universität Lausanne zu den verschiedenen Alarmplänen bei Entführungen in der Schweiz und im Ausland durchgeführt wurde.

    Enlevement
  21. MCS veranstaltet zum ersten Mal in der Schweiz den Internationalen Tag der vermissten Kinder.

    25mai
  22. MCS wird Mitglied von Missing Children Europe.

    Mce Piece
  23. Inbetriebnahme der Notfallhotline 0848 116 000 – rund um die Uhr, sieben Tage die Woche und in vier Sprachen (DE, FR, IT, EN).

    Urgences
  24. Irina Lucidi, die Mutter der Zwillinge, gründet die Stiftung Missing Children Switzerland. Offizieller Start von MCS am 7. Oktober 2011.

    Irina
  25. Verschwinden von Alessia und Livia in St-Sulpice.

    Firefox App 512X512